Gedankensplitter

 


Gedankensplitter
gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB

  Startseite
    Rechts? - Nö!
    inteltest
    danke!
    songtexte
    classics
    essays/referate
    storys
    nonsens
    epigramme/elfchen
    verschiedenes
    politik
    witze
    psycho
    liebe
    satire
  Über...
  Archiv
  download
  Autogenes Training
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Links
    Fernbeziehung
  Löwin
  heureka
  klabund
  Wortschatz
  Literatur
  orkus-online
  nightwish
  him!
  mania
  sommergewitter
  wertlos(?)
  liederbuch


http://myblog.de/modernwoman

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
classics



mascha kal?ko


liebeslied

wenn du mich einmal nicht mehr liebst
lass mich das ehrlich wissen
dass du mir keine l?ge gibst
noch trug in deinen k?ssen

dass dir mein herz die treue h?lt
musst du mir niemals schw?ren
wenn eine andre dir gef?llt
sollst du nicht mir geh?ren

wenn du mich einmal nicht mehr magst
und geht mein herz in scherben -
dass du nicht fragst, noch um mich klagst
ich kann so leise sterben

(mascha kal?ko)

-mowo-
22.6.05 17:24


Werbung




erich fried


was es ist

Es ist Unsinn
sagt die Vernunft
Es ist was es ist
sagt die Liebe

Es ist Ungl?ck
sagt die Berechnung
Es ist nichts als Schmerz
sagt die Angst
Es ist aussichtslos
sagt die Einsicht
Es ist was es ist
sagt die Liebe

Es ist l?cherlich
sagt der Stolz
Es ist leichtsinnig
sagt die Vorsicht
Es ist unm?glich
sagt die Erfahrung
Es ist was es ist
sagt die Liebe

*erich fried starb 1988 an einer schweren krankheit. er liebte die menschen, ob wohl er die schlechten seiten von ihnen im dritten reich zu sp?ren bekam. in den 70?ern lehnte er sich auf gegen die hexenjagd auf sogenannte "terroristen". viel zu schnell wird in der heutigen zeit ein freiheitsk?mpfer als terrorist bezeichnet. das gibt den jeweiligen regimen das recht, r?cksichtslos menschen zu verfolgen und zu t?ten, ohne sanktionen der ?brigen welt bef?rchten zu m?ssen. fried, b?ll und viele andere intellektuelle waren strikt gegen diese hatz in der bundesrepublik deutschland. hysterie bei den (zum teil faschistischen) mitspielern f?hrte dazu, dass es fast schon ?hnliche zust?nde in deutschland gab, wie sie w?hrend der mc carthy-?ra in usa herrschten. fried war ein einf?hlsamer poet, der zeitlebens bescheiden blieb.
-mowo-
18.6.05 09:51




ringelnatz


ein herz laviert nicht

ich nenne keine freundschaft heiss
die niemals, wenn?s ihr unbequem
den freund zu ?berreden weiss
trotzdem

denn wenn sie zeit und m?he scheut
ein unverhofft zu bringen
das einen freund unendlich freut
dann hat sie keine schwingen

den umfang einer wolke misst
kein mensch. weil sie nicht rastet
noch ihre freiheit je vergisst -
ich glaube: keine wolke ist
mit arbeit ?berlastet.

*intelligent geschriebene poesie - f?r manche nicht auf den ersten blick verst?ndlich - volksnaher poet und sehr sensibler mensch. ein allroundtalent, vielleicht vergleichbar von seinem lebensweg her mit traven, hemingway. alle liebten sie das abenteuer und die weite welt. ringelnatz war matrose, poet, maler (autodidakt).
18.6.05 09:24




ringelnatz


zu dir

sie sprangen aus rasender eisenbahn
und haben sich garnicht weh getan
sie wanderten ?ber geleise
und wenn ein zug sie ?berfuhr
dann knirschte nichts, sie lachten nur
und weiter ging die reise

sie schritten durch eine steinerne wand
durch stacheldr?hte und w?stenbrand
durch grenzverbote und schranken
und durch ein vorgehaltenes gewehr
durchzogen viele meilen meer

- meine gedanken -

ihr kurs ging durch, ging nie vorbei
und als sie dich erreichten
da zitterten sie und erbleichten
und f?hlten sich doch unsagbar frei

18.6.05 09:12




hermann hesse

stufen

Wie jede Bl?te welkt und jede Jugend
Dem Alter weicht, bl?ht jede Lebensstufe,
Bl?ht jede Weisheit auch und jede Tugend
Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.
Es mu? das Herz bei jedem Lebensrufe
Bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
In andre, neue Bindungen zu geben.
Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
Der uns besch?tzt und der uns hilft, zu leben.

Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,
An keinem wie an einer Heimat h?ngen,
Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
Er will uns Stuf' um Stufe heben, weiten.
Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise
Und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen,
Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,
Mag l?hmender Gew?hnung sich entraffen.

Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde
Uns neuen R?umen jung entgegen senden,
Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden...
Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!

(h.hesse 4.5.1941)
hermann hesse war ein grosser literat. wurde oftmals missverstanden. hat etliche b?cher (das glasperlenspiel, der steppenwolf u.v.a.) geschrieben und eine ganze reihe sensibler gedichte verfasst

-mowo-
16.6.05 16:42


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung